Freitag, 2. Februar 2018

Zweitwärmster Januar in der Region

Der zurückliegende Januar in der Region war der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor über 130 Jahren. Mit einer Durchschnittstemperatur von 5,69°C lag der Monat mit 5,19°C über dem langjährigen Mittel. Andererorts wurde der Rekord weit übertroffen und geht als wärmster in die Geschichte ein. 2007 gilt bislang als der wärmste Januar im Kreis Esslingen mit einer mittleren Temperatur von 5,9°C. Den Rekord als kältester hält der Januar von 1963 mit -6°C. Die tiefste Temperatur mit -3,3°C wurde am 15.1. gemessen. Einen weiteren Tag mit Luftfrost gab es am 14.1. und insgesamt 6 Tage mit Bodenfrost. Der wärmste Tag mit 12,6°C wurde am 3. Januar erreicht. So richtig winterlich wollte es einfach nicht werden. Kein stabiles, kontinentales Hoch, welches uns sibirische Kälte bringen könnte, stattdessen immer wieder Westwetterlagen und eine außerordentliche trübe Witterung. An 29 Tagen hielt sich die Sonne hinter den Wolken verdeckt. So reichte es für 41 Sonnenstunden, das sind gerade einmal 58,3% des üblichen. Noch trüber war es 2013. Hier schien die Sonne nur ganze 19,5 Stunden. Der sonnigste war 2006 mit 113,2 Stunden. Die vielen Tiefs haben auch einiges an Regen hinterlassen. Mit 77 Liter auf den Quadratmeter, regnete es deutlich mehr. 37,5 mm gelten als Normal für einen Januar in der Region. Schnee ist nach wie vor Mangelware. Am 21. Januar sank die Schneefallgrenze kurzfristig auf 460 m. Danach breiteten sich wieder mildere Luftmassen aus. Den letzten Schneefall mit einer Gesamtschneehöhe von 2 und 1 Zentimeter gab es 4. und 5. Dezember 2017. 

 

Sonntag, 3. Dezember 2017

November 2017 zu nass, viel zu trüb und leicht zu warm



Der November 2017 kann in die Kategorie als einer der trübsten und wolkenreichsten eingestuft werden. Immer wieder zogen Tiefs über die Region hinweg und sorgten mit vielen Wolken und Niederschlägen für das so berühmte Novembergrau. Tatsächlich hat sich in den 30 Tagen des Monats die Sonne nur wenig gezeigt, weshalb auch insgesamt nur 41 Sonnenstunden gezählt wurden. Das entspricht gerade einmal 54% des langjährigen Mittels im November. An der Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes auf dem Stuttgarter Schnarrenberg sind immerhin noch 43,9 Stunden gemessen worden. Was nichts daran ändert, dass es in einem November seit 1958 in der Region Esslingen noch nie so trübe war.  Anders die Situation in Südbaden sowie rund um den südlichen Schwarzwald. Hier hat man sich über deutlich mehr sonnige Tage freuen können. Bis zum 4. November hatte uns das Hoch VERA noch verbreitet trockenes Wetter gebracht. Das änderte sich schließlich ab dem 5. November mit einer Tiefdruckserie, die einen wolkenreichen und nassen Witterungsabschnitt einleiteten. Bis zur Mitte des Monats hielt sich die Sonne hinter den Wolken verdeckt. Dafür regnete es immer wieder. Sehr nass war dann der 12. November mit insgesamt 13,4 Millimetern auf den Quadratmeter mit der höchsten Niederschlagsmenge des Monats. In Summe sammelten sich an 24 Tagen bis Ende November 62 Liter /m² im Regenpott, was einen Überschuss von 13,8 Litern oder 128,6% hinterlässt. Einen regelrechten Wetterumschwung brachte das Hoch ZOE und ersetzte die kühle und nasse Witterung mit warme Luftmassen mit Temperaturen über 15°C an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Am 24.11. stieg das Quecksilber sogar bis auf 17,8°C. Der Tagesrekord vom 1.11. 1968 bleibt damit ungebrochen. An diesem Tag wurden 21,4°C gemessen. Insgesamt hat es im vergangenen Monat 12 Boden-und 5 Luftfrost Tage gegeben. Am Morgen des 16.11. wurde die tiefste Temperatur mit -2,3°C registriert. Das Temperaturniveau hielt sich meistens über dem langjährigen Mittel. Vom 13.-17.11. und dann wieder gegen Ende des Monats war es deutlich kälter. Trotzdem war der Monat zu mild, was auch daran gelegen hat, dass es oft bewölkt war und die Temperaturen vor allem nachts nicht so tief sinken konnten. Mit einer Durchschnittstemperatur von 5,39°C war es um rund 0,7°C zu warm. Mit Winddrehung auf Nordwest und mit maritim polaren Luftmassen kehrte in Baden-Württemberg am 29. Und 30. November der Winter ein. In Esslingen gab es dadurch schon den ersten Neuschnee mit einer Höhe von 2 cm.